Anfang

 

2

 

Hat man eine Idee für ein Model, benötigt man zuerst zwei Skizzen davon. Eine Vorderansicht und eine Seitenansicht. Bei unsymmetrischen Körpern sind weitere Ansichten von hinten und beiden Seiten von Vorteil. Mmmh!! Ich kann nicht so gut zeichnen. Macht nichts. Im Netz finden sich jede Menge Bilder. Ob Comics, Mangastil, Fotos. Oder du fertigst Screenshots beim Spielen eines 3D Spieles an. 

1. Zwei Screenshots vom Modell anfertigen.Dann wie im Bild links nebeneinanderstellen und durch skalieren so gut es geht gleiche Proportion und Lage zueinander herstellen. Dieses Bild könnte schon als Vorlage dienen, aber als Hintergrund zu vielfarbig. Deshalb das Bild einfarbiger gestalten. AmSchluß müssen 2 gleichgroße Bilder entstehen. Ganz rechts zu sehen.

 

 

2. Diese  kommen jetzt als Hintergrund in Vorder -und Seitenansicht des 3D Modellierungsprogramms. Das Programm sollte, wenn möglich, in der Lage sein die Bilder mit den Ansichten zusammen zu bewegen und zu zoomen.Außerdem sollte man Punkte (Vertex) des Gitternetzes vom Modell nach Belieben unsichtbar (hide) machen können, damit beim erstellen der Flächen die Übersicht gewahrt bleibt.

3. Diesen ersten Schritt werde ich jetzt mit 3DStudioMax vorbereiten. Die Ansichtsfenster auf zwei reduzieren (mit rechte Maustaste auf den Namen eines Ansichtsfensters klicken. Im erscheinenden Menü den Punkt CONFIGURE öffnen. Fensterlayout wie im nächsten Bild einstellen).

 

 

 Das Rasternetz ist am Anfang auch hinderlich. Noch mal mit rechter Maustaste auf den Neamen des A. fensters klicken. Im erscheinenden Menü die Option SHOW GRID abschalten. Zum arbeiten werden die FRONTsicht und die RIGHTsicht benötigt. Sie können folgender- maßen eingestellt werden. Mit rechter Maustaste auf den Namen des zu ändernden Fensters klicken. Dann über den Menüpunkt VIEWS die gewünschte Sicht einstellen. Ein Fenster anklicken, dann ganz oben ANSICHTEN (VIEWS).

Nun werden also die Bilder in den Hintergrund geladen. Ganz oben VIEWS --> VIEWPORT BACK- GROUND wählen. Die rot gekennzeichneten Optionen anschalten. Bei DATEIEN (FILES) das Skizzenbild auswählen das der passenden Ansicht entspricht. Danach das ganze noch mal mit der anderen Ansicht durchführen.

 

 

4. Das Prinzip beim Modellieren ist kurz gesagt so. Alle Teile des Modells die symmetrisch sind werden nur zur Hälfte modelliert, dann kopiert,gespiegelt und zusammengefügt. Ich fange beim Kopf. Zuerst das Werkzeug aussuchen (linkes Bild). Dann in der Seitenansicht oben am Kopf beginnend Klicken - Maustaste loslassen - zum nächsten Punkt ziehen - klicken u.s.w. Immer entlang des Profils. Die Punkte an markanten Stellen setzen. Hier ist Vorstellungskraft gefragt wie der Kopf einmal aussehen soll. Der Spline wird durch einen Klick mit der rechten Maustaste beendet.

 

 

Dieser Spline wird nun kopiert. Falls es nicht ausgewählt ist einfach mal anklicken. Ganz oben EDIT --> CLONE --> COPY. Das Spline ist kopiert und liegt an der gleichen Stelle wie das Original. Um es verschieben zu können wird in der MAIN TOOLBAR das Symbol für Move benutzt. Verschiebe den Spline nach rechts auf die Mitte zwischen dem Originalspline und der rechten Seite des Skizzenkopfes. Nun stellt man sich die räumliche Form des neuen Splines sowohl von der Seite als auch von Vorn vor und verändert die Punkte dementsprechend in beiden Ansichten.

 

 

Die beiden Splines werden nun miteinander verbunden. Erstmal eines auswählen. Dann MODIFY --> GEOMETRY --> ATTACH anklicken. Dann den Mauscursor zum zweiten Spline bewegen. Ist er über ihm erscheint ein neuer Verbinden-Cursor. Ein Mausklick und beide Splines gehören zusammen.

 

 

Damit Flächen erzeugt werden können wieder MODIFY anklicken. Darunter bei den MODIFIERS --> EDIT MESH auswählen. Im sich öffnenden Menü SUB-OBJEKT = FACE --> EDIT GEOMETRY --> CREATE anklicken.

 

 

Die Splines verschwinden und nur ihre Punkte sind sichtbar. Drei Punkte werden der Reihe nach angeklickt, dann entsteht eine Fläche. Je nachdem ob die sichtbare Fläche des Dreiecks (Flächennormale) zum Betrachter zeigt, ist sie zu sehen oder nicht. Wenn nicht dann die Fläche löschen und die Punkte in umgekehrter Reihenfolge auswählen. Also z.B. statt im Uhrzeigersinn dann gegen den Uhrzeigersinn. Außerdem muß der Anzeigemodus auf "Flächen anzeigen" eingestellt sein (mit rechter Maustaste auf den Namen des aktuellen Ansichtsfensters klicken dann obersten Punkt auswählen).So erstellt man Fläche für Fläche. Dabei immer versuchen räumlich zu denken.

 

2