Anfang

 

2

 

Für den Besitzer des "PoserProPacks" stellt sich diese Aufgabe nicht. Im "PoserProPack" werden auch klassische Bones (Skelettstruktur) unterstützt. Außerdem ist ein Exportplugin von 3D Studio Max enthalten. Es handelt sich dabei aber um ein eigenständiges Programm.

Mein Drachenmodell aus dem 3DStudioMax Modell Tutorial soll nun zu Poser exportiert und dort für das Animieren vorbereitet werden. Poser4 benötigt das Modell zerlegt in Körperteile. Das heißt alle Teile die beweglich sein sollen müssen als einzelne Objekte vorliegen. Da der Drache aus einem einzigen Objekt besteht die erste Aufgabe darin diesen wieder aufzuteilen.

 

Ich habe mit dem Flügel angefangen. Mit dem Modifikator Volumenauswahl geht das ganz fix. Also Flügel auswählen. Dann MODIFIERS --> VOL.SELECT --> SUB-OBJEKT = GIZMO --> PARAMETERS = FACE. Der gelbe Gizmo ist im linken Bild zu sehen. Alle ganzen Flächen innerhalb des Gizmo werden ausgewählt. Nun neuen Modifikator, Netz bearbeiten, anwählen. MODIFIERS --> EDIT MESH --> SUB- OBJEKT = FACE. Die ausgewählten Flächen erscheinen wieder. Unter EDIT GEOMETRY --> DETACH das Teil abtrennen und neu benennen. Das rechte Bild zeigt den fertigen Flügel bestehend aus drei Teilen. Wichtig ist, das die Teile nicht aus Versehen in ihrer Lage verschoben werden ! Am Schluß darf keine Lücke dazwischen entstanden sein !!!

 

 

Auf diese Art werden von aussen nach innen gehend die einzelnen Körperteile abgetrennt. Immer wenn ein Körperteil mit DETACH abgetrennt wird, erscheint ein Fenster mit der Aufforderung einen neuen Namen für diesen Teil einzugeben. Hier sollten sinnvolle Namen eingegeben werden um die Teile in Poser besser zu handhaben. Am vorteilhaftesten ist es jedoch die STANDARDNAMEN zu nutzen, die Poser auch für die eigenen Modelle nutzt. Warum dies dazu später mehr. Jedes eigenständige Körperteil wird, um bei der Auswahlarbeit für die restlichen Teile nicht zu stören, ausgeblendet. Dazu TOOLS --> DISPLAY FLOATER --> HIDE SELECT benutzen. Damit wird ein ausgewähltes Objekt versteckt. Der Schwanz wird auch, wie die Flügel, in drei Teile zerlegt. Da diese Arbeitsschritte immer die gleichen sind keine Erklärungen mehr dazu. Nur noch ein paar Screenshots.

 

 

Geschafft ! Das Modell ist bereit für den Export. Dafür benötigt man ein WAVEFRONT OBJEKT PLUGIN ! http://www.maxplugins.de/  . Dieses hier von HABWARE gibt es für Max2 - 4. Es war das einzige was fehlerfrei lief. Der Vorteil von Wavefrontobjekten ist, das die einzelnen Körperteile in einer einzigen Datei gespeichert werden. Mit dem 3DS Format ginge es auch, aber sehr umständlich. Denn hier würden alle Teile wieder zu einem einzigen Objekt werden. Die Einstellungen die ich benutzt habe seht ihr im Bild darunter.

 

 

2