Anfang             1            3

 

Jetzt kommen die Berge an die Reihe. Mit Hilfe des Zauberstabs wird der erste Bergumriß ausgewählt. Diese Auswahl wird in eine neue Ebene kopiert mit EBENE --> NEU --> EBENE DURCH KOPIEREN ( Strg+J).

 

 

Der Berg ist nun ausgewählt und soll mit einem Farbverlauf von dunkel nach hell gefüllt werden. Dazu bedarf es eines Verlaufwerkzeuges. Die bei Photoshop angebotenen linearen und radialen Verläufe nützen mir aber nichts da ein Berg nun mal eine unregelmäßige Form hat. Darum habe ich eine kurze AKTION erstellt die dieses Problem löst. FENSTER --> AKTIONEN EINBLENDEN (F9). Folgendes Menü erscheint

 

 

Klicke auf das Symbol für NEUE AKTION ERSTELLEN. Im erscheinenden Menü wird ein passender Name eingegeben. Mit einem Klick auf den Button AKTION verlässt du das Menü. Im Aktionenfenster ist jetzt in der unteren Steuerleiste ein roter Punkt zu sehen. Wie bei einem Recorder brennt ein rotes Licht als Zeichen der Aufnahme. (Wichtig wie gesagt das die Auswahl, hier der Berg, schon vor dem erstellen der Aktion ausgewählt war. Nicht jetzt auswählen, während die Aufnahme läuft.) Zuerst wird die Helligkeit der Auswahl erhöht. BILD --> EINSTELLEN --> HELLIGKEIT/KONTRAST. Um wieviel die Helligkeit erhöht wird kann jeder selbst entscheiden. Ein großer Wert lässt den Berg schnell steiler werden. Ich nehme einen Wert von +5. Die Auswahl wird heller und im Aktionenfenster erscheint der gespeicherte Arbeitsschritt. Danach wird die Auswahl verkleinert. AUSWAHL --> AUSWAHL VERÄNDERN --> VERKLEINERN. Hier habe ich einen Wert von 2 Pixeln angegeben. Große Werte verjüngen den Berg schneller. Gut, auch dieser Schritt wird automatisch in der Aktion gespeichert. Das wars. Ein Klick auf die Stoptaste beendet diese Aktion. Sie ist nun bereit benutzt zu werden. Durch das Erstellen der Aktion habe ich diese, am ersten Berg, schon einmal ausgeführt. Die Auswahl ist also noch erhalten. Ein Klick im Aktionenfenster auf die Starttaste startet diese. Ich starte diese immer wieder. Die Auswahl wird immer heller und dabei kleiner. Irgendwann kann nichts mehr ausgewählt werden. Es erscheint eine entsprechende Meldung. Ein Klick im Aktionenfenster auf den Namen der Aktion (hier Berge) führt dann diese in die Startstellung zurück. Mit dieser Technik habe ich mir Aktionen mit verschiedenen Steigungen zusammengestellt.

 

 

 

Mit dieser Methode werden sämtliche Berge erzeugt. Nicht vergessen für jeden Berg eine eigene Ebene zu erstellen, so wie beim ersten beschrieben.

 

 

Die Verläufe wirken wie Treppen. Damit schöne runde Formen erreicht werden werden, müssen die Berge noch weichgezeichnet werden. Smoothen genannt. Den Flußverlauf möchte ich mir aber scharf gezeichnet erhalten um einen steilen Uferrand zu bekommen. Deshalb werden die Ebenen ausgeblendet die nicht gebraucht werden. In diesem Fall alles außer die Berge. FENSTER --> EBENEN EINBLENDEN. Ein Klick auf das Auge und die Ebene wird ausgeblendet.

 

 

Übrig bleiben die Berge. Auf diese wurde mit FILTER --> WEICHZEICHNUNGSFILTER der Gaußsche Weichzeichner angewendet.

 

  

 

Abschliessend werden Hintergrund und Talebene wieder eingeblendet und das Bild als BMP gespeichert.

 

Wichtig ! In der Praxis hat sich gezeigt das zu hohe Farbunterschiede von Schwarz nach Weiß zu steile Hügel erzeugen. Für sanftverlaufende Berge reicht ein Farbverlauf von RGB = 0 (Tal) bis RGB = 50 (Berg) voll aus. Gute Zufallsterrains habe ich auch mit dem Wolkenfilter  von Photoshop erzielt. Um den Farbverlauf zu verringern wird das Bild einfach verdunkelt.

 

 

3